Die deutsche Bezeichnung für Spider naevi lautet „Gefäßspinne“. Mit diesem Begriff benennt der Mediziner die Bildung von Gefäßknötchen in der Haut. Der Name für diese Hauterkrankung wurde von der dafür typischen Form abgeleitet. In der Mitte befindet sich ein Knötchen in der Größe eines Stecknadelkopfes. Von dort aus breiten sich dünne Ausläufer aus, sodass das Bild insgesamt an einen Spinnenkörper und Spinnenbeine erinnert. Als Ursachen für Spider naevi wurden hormonelle Schwankungen, Schädigungen der Leber und Reaktionen auf überhöhte Dosen von UV-Strahlung ausgemacht. Sie können auch bereits bei Kindern entstehen. Dort wird nach den Ursachen derzeit noch geforscht.

Spider naevi entstehen häufig im Gesicht und können sich auch an anderen Stellen des Oberkörpers bilden. Nach der Abklärung der Ursachen kann die Beseitigung dieser optisch störenden Erhebungen und Rötungen in der Schönheitsklinik mit einer Laserbehandlung erfolgen. Dabei werden die störenden Gefäßknötchen zunächst verödet. Damit verschwinden die den Knoten umgebenden und sichtbaren Äderchen. Danach kann der erhabene Bereich des Knotens Schicht für Schicht mit dem Laser abgetragen werden.