Der Fachbegriff Liposuktion wird in den Schönheitskliniken für die Fettabsaugung verwendet. Die heute mit Abstand am häufigsten eingesetzte Vorgehensweise ist die von Jeffrey A. Klein entwickelte Tumeszenz-Methode. Dabei wird vorbereitend ein Gemisch in das Fettgewebe der Unterhaut eingespritzt, welches für eine Betäubung sorgt und gleichzeitig die Fettzellen aus dem umgebenden Gewebe löst. Danach werden die überflüssigen Fettzellen mit Kanülen und Unterdruck abgesaugt.

Welche Durchmesser bei den Kanülen zum Einsatz kommen, hängt von der zu entfernenden Fettmenge und der jeweils bearbeiteten Köperregion ab. Inzwischen werden auch Kanülen verwendet, die mit einem speziellen Adapter entweder die Vibrationstechnik oder die Ultraschalltechnik zur leichteren Lösung der Fettzellen nutzen. Außerdem kommt eine Unterstützung durch einen Nd:YAG-Laser in Frage.

Die Liposuktion kann praktisch an allen Stellen des Körpers zur Fettreduzierung genutzt werden. Am häufigsten erfolgt sie jedoch am Bauch, an den Lenden sowie an den Oberschenkeln. Sie lässt sich mit einer straffenden Operation koppeln. Das bei einer Liposuktion gewonnene Fett kann nach einer Aufbereitung als Eigenfett zur aufbauenden Modellierung anderer Körperpartien verwendet werden.