Bei der Gynäkomastie handelt es sich um die Bildung einer weiblich wirkenden Brust beim Mann. Dafür kommen einige Erkrankungen als Ursache in Frage. Dazu gehören ein zu geringer Spiegel bei den männlichen Hormonen (in der Medizin Hypogonadismus genannt) sowie ein erhöhter Östrogenspiegel. Außerdem wird eine Gynäkomastie beispielsweise als Folge eines Versagens der Niere und der Leber sowie bei Alkoholmissbrauch beobachtet. Außerdem tragen einige Medikamente zur Busenbildung beim Mann bei. Dazu zählen sich unter Anderem Finasterid, Verapamil, Neuroleptika, Digoxine und Herzglycoside. Eine weitere Ursache der Gynäkomastie ist Übergewicht.

Die rein ästhetische Behandlung der Gynäkomastie in der Schönheitsklinik kann im Anfangsstadium mit einer Fettabsaugung erfolgen. Ist die weiblich geformte Brust beim Mann bereits sehr stark ausgeprägt, wird die Fettabsaugung mit einer operativen Korrektur verbunden, bei welcher das durch die Fettabsaugung überschüssig gewordene Haut- und Bindegewebe entnommen wird. Dabei darf aber die Behandlung der als Ursache ausgemachten Grunderkrankung nicht vernachlässigt werden. Auch ist eine Änderung der Ernährung angezeigt, wenn die Gynäkomastie allein oder überwiegend von Übergewicht verursacht wird.