Als Brustimplantat werden runde oder tropfenförmige Kissen bezeichnet, die in der Schönheitsklinik bei der operativen Brustvergrößerung sowie beim Wiederaufbau der Brust nach Unfällen und Krebserkrankungen verwendet werden. Die überwiegende Mehrheit der Brustimplantate besteht aus einer Silikonhülle und einer Silikonfüllung. Alternativ können die Silikonhüllen auch mit Kochsalzlösung gefüllt werden. Sie sind in verschiedenen Standardgrößen üblich, mit welchen alle gängigen Körbchengrößen nachgebildet werden können.

Das Einsetzen der Brustimplantate erfolgt wahlweise durch einen Schnitt in der Unterbrustfalte, in der Achselhöhle oder rund um den Warzenhof. Welche Technik gewählt wird, hängt immer von der Art und Größe der Brustimplantate ab. Brustimplantate können glatte oder strukturierte Oberflächen haben. Varianten mit einer Oberflächentexturierung werden bevorzugt, weil sie weniger häufig verrutschen und außerdem das Risiko einer Kapselfibrose gegenüber den Implantaten mit glatten Oberflächen reduziert wird.