Zum Artikel hier klicken.

Im folgenden Text finden Sie die Originalantworten von Dr. Buck, aus denen der Artikel erstellt wurde:

Men’s Health: Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Produkten (z.B. Haarpflege, Deodorants, Gesichtspflege, Körperpflege) die speziell für Männer oder Frauen angeboten werden. Ist das alles nur Marketing oder haben Männer und Frauen unterschiedliche Pflegebedürfnisse?
Dr. Buck: Es gibt evolutionsbedingt und durch Hormone gesteuert eine Reihe von Unterschieden zwischen der Haut von Männern und Frauen. Es gibt innerhalb beider Geschlechter aber trotzdem die komplette Bandbreite von sehr trockener bis zu sehr fettiger Haut, so dass letztlich Produkte für jeden Hauttyp für beiderlei Geschlechter angeboten werden und sie so theoretisch und praktisch individuell austauschbar sind. Hauptunterschiede bestehen im Duft und im Verpackungsdesign.
Bei speziellen Produkten, wie beispielsweise Seren, werden für Männer eher Gele angeboten, da Männer den Umgang mit Pipetten nicht gewohnt sind oder nicht mögen.
Auch sind Männer weniger für ein stark ausuferndes Pflegeprogramm zu begeistern und bekommen daher eher Kombipräparate angeboten.

Wie unterscheidet sich Männer- von Frauenhaut?
Testosteron steigert die Produktion von Talg und sorgt damit für größere Talgdrüsen, Poren und eine fettigere Haut. Östrogen reduziert die Talgproduktion und führt dazu, dass Frauen fettärmere Haut haben, dadurch mehr Feuchtigkeit über die Haut verlieren aber weniger häufig unter Akne leiden. Der Feuchtigkeitsgehalt der Männerhaut ist in den ersten vier Lebensdekaden sehr gut, nimmt dann aber rapide ab, bei Frauen ist es eher umgekehrt. Der Kollagengehalt der Männerhaut ist höher, das Kollagen ist stärker vernetzt und die Haut ist um etwa 20% dicker und damit robuster als Frauenhaut. Im Gesicht kommt bei Männern noch die Beanspruchung der Haut durch die Rasur hinzu, die bei vielen zu Rasurbrand führt. Bärte hingegen neigen zu Besiedelungen mit Mikroorganismen, insbesondere mit Hefepilzen, die die Bartflechte hervorrufen können.

Wie unterscheiden sich die einzelnen Männerprodukte von Frauenprodukten (Gesichtspflege, Körper, Shampoo etc.)?
Je hochwertiger und hochpreisiger die Produkte werden, desto mehr überwiegen die Unisex-Produkte mit geschlechtsneutralem oder ohne Duft. Männerprodukte sind eher feuchtigkeitsspendend und selten fetthaltig. Bei Reinigungsprodukten für das Gesicht sind gegen die fettigere Haut oft mehr oder stärkere waschaktive Substanzen beigefügt. Verpackung und Duft entsprechen dem männlichen Geschmack und Tuben und Spender werden zugunsten einer schnelleren und bequemeren Handhabung gegenüber den Tiegeln und Fläschchen mit Pipetten bevorzugt. Shampoo und Körperpflege sind primär im Duft & Design unterschiedlich.

Welche Produkte kann ein Mann von seiner Partnerin mitbenutzen: Haarpflege, Deo, Gesichtspflege, Körperpflege?
Alle, die er gut riechen kann. Für das Gesicht sollte er in der Regel Nachtcremes seiner Partnerin meiden, da diese häufig einen höheren Fettgehalt haben, und lieber ihre Feuchtigkeitscremes nutzen. Seren können wirkungsvoll sein und sind meistens nicht parfümiert und können daher von beiden benutzt werden. Shampoo, Duschgel, Deo und Bodylotions unterscheiden sich fast nur in der Auswahl der Parfumstoffe.

Unterscheiden sich bei Duschgels etc. nur die Duftrichtungen oder auch die Inhaltsstoffe?
Es gibt keine Unterschiede außer Duft und Verpackung.

Stichwort Deodorant: Wirken Männerdeos eigentlich stärker und könnten auch von stark schwitzenden Frauen genutzt werden?
Männer- und Frauendeos sind ein Paradebeispiel für die Macht von Verpackung und Duft. Für beide Geschlechter gibt es nahezu wirkungslose, aluminiumfreie, wirksame und starke Deos für „48 Stunden“ und mehr – nur Optik und Duft machen den Unterschied.
Wer gegen übermäßiges Schwitzen vorgehen muss, welches geschlechtsübergreifend ein häufiges Problem darstellt, greift zu den hochdosierten Antitranspirantien, die alle geschlechtsneutral sind.