IMG_1597Wir freuen uns mit Coolsculpting® endlich ein Verfahren anbieten zu können, das die Möglichkeit für eine Reduktion von Fettzellen am Kinn bieten kann – ganz ohne einen chirurgischen Eingriff.

Die Coolsculpting®-Familie hat Zuwachs bekommen! Mit unserem neuen Cool-Mini® Applikator können Fettzellen am Kinn bei erfolgreichem Einsatz erfroren werden.

Angewand wird der Applikator ebenfalls zur Behandlung der Knie-Innenseite oder lästiger Polster neben dem BH-Träger.

Auf der Grundlage unseres bereits vielfach eingesetzen Kryolipolyse-Systems Coolsculpting® kann dieser lang gehegte Wunsch Wirklichkeit werden.

Wir freuen uns als erste Coolsculpting® Praxis in Hamburg diese brandneue Behandlung anzubieten. Natürlich können wir auch viele andere Bereiche wie: Oberarme, Bauch, Hüfte, Oberschenkel innen, Reiterhosen und sogar die männliche Brust (Gynäkomastie) sehr gut behandeln. Für jedes Areal gibt es einen speziellen Coolsculpting®- Applikator, um die Technologie jeweils optimal einsetzen zu können.

Aber wie funktioniert die Kryolipolyse denn nun eigentlich?

IMG_1595Das Verfahren ist gar nicht so kompliziert:
Kryolipolyse – das Wort setzt sich aus dem griechischen zusammen, krýo- Frost, lípos- Fett, lýsei- Lösung, und genau so funktioniert es. Harvard-Wissenschaftler haben entdeckt, dass Fettzellen weniger Kälte vertragen als das umgebende Gewebe, ab einer Temperatur von 5°C können sie absterben.

In jahrelanger Forschungsarbeit wurde dann das erste Coolsculpting®-Gerät in den USA entwickelt und als weltweit einziges Gerät dieser Art von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA als Medizinprodukt zugelassen.

Bei der Kryolipolyse mit Coolsculpting® wird das Fettgewebe von außen gekühlt, um den Abbau von Fettzellen (Lipolyse) einzuleiten. Das übrige Gewebe (Haut, Muskeln, etc.) bleibt dabei unversehrt. Nach zwei bis vier Monaten kann eine deutliche, natürlich aussehende Fettreduzierung eintreten.

Die Kryolipolyse basiert auf dem Prinzip, dass Fettzellen der Kühlung gegenüber anfälliger sind als die umgebenden Gewebestrukturen. Ein Coolsculpting®-Applikator wird am gewünschten Bereich angebracht. Er entzieht Energie aus dem darunter liegenden Fettgewebe und trägt durch sein Design gleichzeitig zum Schutz von Haut, Nerven, Muskeln und anderem Gewebe vor unerwünschten Nebenwirkungen bei. Bei den gekühlten Fettzellen kann ein sogenannter kontrollierter Zelltod (Apoptose) ausgelöst und die Zellen können stufenweise abgebaut werden. Dadurch kann die Dicke der Fettschicht reduziert werden.

Was passiert mit der Fettzelle?

Während des Verfahrens kann durch die Kälteexposition ein Absterben der Fettzellen verursacht werden. Dies führt zur Freisetzung von Botenstoffen, die eine Entzündung im Fettgewebe auslösen können. In den Wochen nach dem Verfahren sollten Entzündungszellen viele der betroffenen Fettzellen stufenweise abbauen. Die Bestandteile der Fettzellen (Lipide) werden bei erfolgreichem Verlauf langsam freigesetzt und vom Lymphsystem zur Verarbeitung abtransportiert, ähnlich wie das in der Nahrung enthaltene Fett. Da die Lipide einen schrittweisen Abbauprozess durchlaufen, ist bei den Blutlipiden und der Leberfunktion keine messbare Veränderung festzustellen.

Wie kalt ist kalt?

Die in den Fettzellen enthaltene Lipide kristallisieren bereits bei 4°C. Auf diese Weise können die Fettzellen durch die Kryolipolyse gezielt behandelt werden. Die umgebenden Gewebe wie Haut, Muskeln und Nerven bleiben dabei normalerweise unversehrt. Das CoolSculpting®-System kontrolliert die Geschwindigkeit des Energieentzugs bzw. der Kühlung während des Verfahrens.

Wie wird die Kühlung auf das Fettgewebe ausgeübt?

FCoolMini-Applicator_LRür das CoolSculpting®-System gibt es eine Auswahl an Applikatoren zur Gewebekühlung, die durch ein präzises, technisch ausgereiftes Steuersystem kontrolliert werden. Beim CoolSculpting®-Verfahren wird ein ausgewählter Applikator am zu behandelnden Bereich befestigt, um dem darunter liegenden Fettgewebe durch Kühlung Energie entziehen zu können. Das Gewebe wird per Vakuum in den Applikator gezogen, wo es zwischen zwei Kühlplatten gehalten wird. Beim CoolSmooth® Applikator gegen Reiterhosen erfolgt eine flächige Anwendung ohne Vakuum. Entsprechend dem ausgewählten Verfahrensprofil wird nun dem Fettgewebe unter Schonung der Haut kontrolliert Wärme entzogen. Während des Verfahrens wird die Haut mit den im Applikator enthaltenen Sensoren überwacht, damit ein einheitliches, gleichbleibendes Verfahren gewährleistet ist.

Die Sensoren sind mit dem Steuersystem verbunden und ermöglichen die kontinuierliche Überwachung und Anpassung der Kühlung während des CoolSculpting®-Verfahrens.

Aufgrund der einzigartigen, patentierten Sicherheitsfunktion Freeze-Detect® bietet die Kryolipolyse-Behandlung mit Coolsculpting® ein sehr hohes Sicherheitsniveau. Leider gibt es in der letzten Zeit einige Trittbrettfahrer, die eine Kältebehandlung mit anderen Geräten zu einem wesentlich geringeren Preis anbieten. Sie sollten deren Sicherheit genau prüfen. Es kann sogar zu Erfrierungen und damit Nervenschäden und Narben an der Haut und Unterhaut kommen. Um dies zu verhindern, wird häufig eine höhere Temperatur oder eine kürzere Einwirkzeit verwendet. Daraus resultiert jedoch, dass regelmäßig keine messbare Wirkung auf das Fettgewebe erzielt wird. Bei uns werden sämtliche Behandlungen digital fotografisch festgehalten, so dass die Veränderung dokumentiert und am Bildschirm nachvollzogen werden kann.

Vertrauen Sie nur dem Original : Coolsculpting® by Zeltiq®